Rahmen links
Rahmen links
Median-Verlag Logo Advertisement
Montag, 27. Mai 2019

Info: Ihr Browser akzeptiert sog. Cookies nicht. Diese sind zum Speichern von Produkten in Ihrem Warenkorb notwendig. Bitte erlauben Sie Cookies, so dass Sie auch Bestellungen auf dieser Seite ausführen können.

Ratgeber Tinnitus und Hyperakusis

Ratgeber Tinnitus und Hyperakusis

von Gerhard Goebel und Carl Thora

2019, 102 Seiten, kartoniert






Bestell-Nr.: 49387
Preis (Stück): EUR 12,95 (inkl. 7 % MwSt.)
Versandkosten ...

 

ISBN: 9783801718244

Beschreibung



Informationen für Betroffene und Angehörige:

Zahlreiche Menschen leiden unter Ohrgeräuschen (Tinnitus) oder einer Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis). Akute Tinnitussymptome gehen häufig in eine chronische Form über, d.h. das Pfeifen bzw. das Rauschen im Ohr bleibt über viele Jahre hinweg permanent hörbar. Wenn zudem eine Geräuschüberempfindlichkeit besteht, empfinden Betroffene den Tinnitus als noch lauter.

Der Ratgeber liefert Informationen über den neuesten Wissensstand zu den biologischen und psychologischen Hintergründen des Tinnitus und der Hyperakusis. Er erklärt, wie das Gehör funktioniert, was ein Tinnitus bzw. eine Hyperakusis ist und wie man sie messen kann. Weiterhin geht es darum, was das Ohrgeräusch bzw. die Geräuschüberempfindlichkeit auslösen kann und wie sie aufrechterhalten werden. Zudem wird aufgezeigt, wie eine Akutbehandlung bei Tinnitus aussieht, auf welchen Säulen eine professionelle ambulante Behandlung beruht und welche weiteren gängigen Therapieverfahren es gibt. Schließlich wird erläutert, was Betroffene selbst gegen den Tinnitus und die Hyperakusis unternehmen können.


Rezension



Ein lesenswerter Ratgeber

Ratgeber zu Ohrgeräuschen und Geräuschempfindlichkeit erscheinen regelmäßig auf dem Markt. Aus berufenem Munde sind diese indes oft rar. Der neue Ratgeber „Tinnitus und Hyperakusis“ ist eine spannende Ausnahme, gehören die Autoren doch zu den erfahrenen Therapeuten auf diesem Gebiet. Gerhard Goebel war lange Jahre Chefarzt der Klinik Roseneck in Priem/Chiemsee und ist stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Tinnitus-Liga. Carl Thora leitet seit 2002 das Tinnitus-Beratungszentrum TIBEZ in München.

Das Buch führt zunächst in die Krankheitsbilder ein und wirft einen detaillierten Blick auf das Ohr. Der Bereich nimmt rund ein Drittel des Buches ein. Das ist sinnvoll, denn das Hörorgan ist äußerst komplex, und Sachaufklärung tut insbesondere bei dem Phänomen Tinnitus aufgrund der Komplexität not. Gut erklärte Details (zum Beispiel Misophonie und Phonophobie) räumen auf im Wirrwarr der Fachbegriffe und helfen dem Betroffenen letztlich auch zu mehr Klarheit in der Arzt-Patienten-Situation.

Kurze Merksätze fassen zentrale Information gut zusammen. Diese gute Strukturierung macht die Lektüre selten langweilig, nicht zuletzt, da auch spannende thematische Abstecher zu finden sind. So gibt der Abschnitt über kulturhistorische Beispiele gute Einblicke in die Welt berühmter Betroffener oder klärt über Tinnitus und Aberglaube auf. Da macht es einfach Spaß, abseits der üblichen Aspekte etwas über Tinnitus und Hyperakusis zu erfahren. Das Kapitel der Ursachenforschung geht weit über landläufige Ansätze (Erkrankung Innenohr, Stress, Verspannungen) hinaus. Selbst seltene Phänomene wie Hydrops finden Beachtung. Dabei wahren die Autoren stets eine wohltuende Balance zwischen notwendigen Fachbegriffen und medizinischen Details einerseits sowie guter Lesbarkeit und Verständlichkeit andererseits.

Auch Darstellungen des Teufelskreislaufes beim Tinnitus und wie dieser durchbrochen werden kann, sind schlüssig aufgezeigt. Hier leistet das Buch einmal mehr Hilfestellung – legt es doch dar, dass Hilfe möglich ist und dass es besser wird mit der Zeit. Betroffene, die sich in Arztpraxen oft mit dem Satz „Da kann man nichts machen“ konfrontiert sehen, werden die Leistung des Buches in dieser Hinsicht sehr zu schätzen wissen. Dies gilt auch für das dritte Kapitel, das zunächst die Kräfte der Selbsthilfe mobilisiert. Sehr schön, dass auch die Arbeit der Selbsthilfe gewürdigt wird und Angehörigen von Betroffenen ein zumindest kurzer Abschnitt gewidmet wird. Sehr umfassend werden hier mögliche Behandlungsformen dargestellt und diskutiert. Anhand der beigestellten, aktuellen Behandlungsleitlinien ist zudem der Stand der Forschung einsehbar.

Fazit

Die Neuerscheinung unterstützt Betroffene enorm, ihre individuelle Kompetenz zu stärken. Sowohl frisch Betroffene als auch Menschen mit langjähriger, chronischer Erfahrung profitieren von dem Ratgeber. Kompakt, aber fundiert und gut lesbar wird der Leser auf den Stand der Dinge gebracht. Dies ist umso wichtiger, weil gerade bei Tinnitus und Hyperakusis verschiedene Disziplinen in der Abklärung und Therapie ineinandergreifen, der Patient indes oft auf Achselzuckmedizin trifft, die nicht über den Tellerrand blickt und so den Weg zur Linderung mitunter erschwert. Kompetente Patienten sind mithin wichtig, um Tinnitus und Hyperakusis in den Griff zu bekommen und den individuellen Weg der Linderung zu planen. Das Buch unterstützt maßgeblich dabei und hilft auch Angehörigen, ihre betroffenen Mitmenschen weitaus besser zu verstehen. Klare Leseempfehlung!

Holger Crump

Rezension aus: Hörakustik, Ausgabe  4-2019


© 2019 Median-Verlag