Rahmen links
Rahmen links
Median-Verlag Logo Advertisement
Sonntag, 18. November 2018

Info: Ihr Browser akzeptiert sog. Cookies nicht. Diese sind zum Speichern von Produkten in Ihrem Warenkorb notwendig. Bitte erlauben Sie Cookies, so dass Sie auch Bestellungen auf dieser Seite ausführen können.

Beratung und Kooperation

Beratung und Kooperation

in Handlungsfeldern der Hörgeschädigtenpädagogik
Empowermentprozesse initiieren

Herausgegeben von Manfred Hintermair und Cornelia Tsirigotis

2017, 234 Seiten, 14 Abbildungen s/w, 18 Tabellen, kartoniert






Bestell-Nr.: 59296
Preis (Stück): EUR 28,90 (inkl. 7 % MwSt.)
Versandkosten ...

 

ISBN 978-3-941146-71-6

Mit Beiträgen von Viola Barth, Sina Franz, Manfred Hintermair, Karin Hübener, Nicole Isensee, Ada Jacobsen, Klaus Sarimski, Cornelia Tsirigotis, Katharina Wagner und Jürgen Wessel

Beschreibung




Im Kontext der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und damit zunehmend inklusiver Lebenswelten werden Beratung und Kooperation in der Zukunft zu den zentralen Aufgaben- und Handlungsfeldern für Hörgeschädigtenpädagoginnen und Hörgeschädigtenpädagogen werden. Das vorliegende Buch will dazu mit insgesamt neun Beiträgen Impulse liefern und dabei insbesondere aus der Empowermentperspektive darauf fokussieren, welche Chancen und Herausforderungen damit verbunden sind. Dabei wird aus vier verschiedenen Perspektiven Stellung bezogen: theoretische Perspektiven, praktische Erfahrungen, empirische Studien und die Perspektive der Betroffenen.

Inhaltsverzeichnis



Aller guten Dinge sind drei …
Manfred Hintermair und Cornelia Tsirigotis

I. Konzeptionelle Überlegungen


Beratungsprozesse mit hörgeschädigten Menschen – Qualität und Empowerment  bei den Beraterinnen und Beratern
Jürgen Wessel

Empowermentprozesse in Beratung und Begleitung anregen – ein Update
Cornelia Tsirigotis

Auf was es bei der Gestaltung von Beratungsprozessen in der Hörgeschädigtenpädagogik im Wesentlichen ankommt – Ressourcentheoretische Bausteine für Forschung und Praxis
Manfred Hintermair

II. Handlungsfelder der Beratung im Kontext der Begleitung inklusiver Bildungsprozesse


Frühförderung ist vor allem Elternberatung – Beispiele für gelingende Elterngespräche 
Nicole Isensee

Beratung und Unterstützung für Lehrkräfte an allgemeinen Schulen – Aufgezeigt am Beispiel des Sonderpädagogischen Dienstes am Bildungs- und Beratungszentrums für Hörgeschädigte (BBZ) in Stegen/Freiburg
Ada Jacobsen

Inklusive Beschulung als individuelle Herausforderung für hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler – Möglichkeiten des Coachings durch sonderpädagogische Begleitung
Katharina Wagner

III. Ergebnisse zur Qualität der Kooperation im Elementarbereich in inklusiven Settings

Erfahrungen mit der Kooperation im Elementarbereich – die Perspektive der Regelkindergartenfachkräfte
Manfred Hintermair, Klaus Sarimski, Viola Barth und Sina Franz

Erfahrungen mit der Kooperation im Elementarbereich – die Perspektive der Frühförderinnen und Frühförderer
Manfred Hintermair und Klaus Sarimski

IV. Herausforderungen der Beratung aus Betroffenenperspektive

Was macht Beratung von Eltern (hörgeschädigter Kinder) erfolgreich? Reflexionen über Eltern- und Selbsthilfearbeit im Kontext von Hörschädigung
Karin Hübener

Autorenverzeichnis

Rezension



Wegweisender Kompass für inklusive Beratungsfelder


Manfred Hintermair, Cornelia Tsirigotis (Hrsg.): Beratung und Kooperation in Handlungsfeldern der Hörgeschädigtenpädagogik – Empowermentprozesse initiieren.


Landkarten sind eine feine Sache – sie geben Übersicht und weisen Wege. Was aber, wenn Landschaften sich verändern? Dann braucht es neue, aktualisierte und erweiterte Karten. Gefragt sind kundige Kartografen, die den Wandel in den Handlungs- und Kooperationsfeldern der Hörgeschädigtenpädagogik auf Landkarten sichtbar machen – einen Wandel, der ausgelöst wurde durch die sich dynamisch entwickelnde Inklusionsbewegung. In den meisten Regionen wird inzwischen der weitaus größte Teil der hörgeschädigten Kinder und Jugendlichen in inklusiven Settings (früh)gefördert und unterrichtet. Zeit also, die veränderten Bedarfe und Bedürfnisse aufzuspüren, um eine qualifizierte Beratung sicherzustellen und Formen sowie Verfahren der Kooperation zu optimieren.

Manfred Hintermair und Cornelia Tsirigotis, die beiden Herausgeber, darf man getrost als „Altmeister der Beratungskartografie“ bezeichnen. Die Legenden ihrer Karten weisen entsprechend nicht Straßen, Flüsse, Städte aus, sondern Beratungswerkzeuge im Kontext von Empowermentphilosophie und Ressourcenorientierung. Die Herausgeber erfahren „Verstärkung“ durch acht kundige Autorinnen und Autoren, die außerordentlich praxiserfahren diesem Buch eine bemerkenswerte Authentizität verleihen.

Was bietet dieses Buch? Es ist weder eine Bedienungsanleitung noch eine rezeptgeprägte To-do-Agenda, sondern ein Buch, das Beratungswissen erweitert, Beratungskompetenzen stärkt und die Entwicklung einer professionellen Beratungshaltung initiiert. Wege, Verfahren und Arbeitsweisen werden aufgezeigt und skizziert, nicht vorgeschrieben. Leserinnen und Leser werden durch die übersichtliche Gliederung in die Lage versetzt, sich die veränderten Handlungsfelder der Hörgeschädigtenpädagogik aus vier verschiedenen Blickwinkeln zu erschließen: aus der theoretischen Perspektive, die sowohl Grundlagen als auch Besonderheiten von Beratungsprozessen aufzeigt. Mit dem Praxisblick, der die ganze Spanne vom Frühförderkind in allgemeinen Krippen und Kindertagesstätten bis zum Jugendlichen in Regelschulen umfasst. Aus dem Blickfeld der empirischen Forschung mit der Intention, die in den inklusiven Feldern wahrgenommene Qualität von Beratung und Kooperation zu erfassen und als Anstoß für Optimierungsansätze zu nutzen. Die vierte Perspektive schließlich erfasst die Hoffnungen, Wünsche und Erwartungen der Betroffenen. Was sind aus Elternsicht wesentliche Merkmale guter Beratung?

Den Autorinnen und Autoren gelingt es famos, Theorie und Praxis miteinander zu verzahnen. Erfasst werden die Wahrnehmungen und Erkenntnisse aller am Beratungs- und Kooperationsprozess beteiligten und mitwirkenden Gruppen. Das Ergebnis ist ein Buch von sehr hohem Gebrauchs- und Praxiswert.

Leserin und Leser werden nach der Lektüre gut gerüstet ins Praxisfeld „Inklusive Landschaften“ ziehen – einen Kompass im Gepäck, dessen Nadel nicht die Himmelsrichtung anzeigt, sondern wegweisende ressourcenorientierte Empowermentprozesse. Ein außerordentlich gelungenes Buch, das die vorangegangenen Bände „Wege zu Empowerment und Ressourcenorientierung ...“ (2008) und „Die Stimme(n) von Betroffenen ...“ (2010) um einen aktuellen Baustein für die Beratung in inklusiven Settings maßgeblich ergänzt.

Johannes Eitner (Hamburg)

aus HÖRPÄD 3/2018


20 KB acrobat.gif Vorwort

29 KB acrobat.gif Leseprobe

© 2018 Median-Verlag